Mobil in der Grenzregion Österreich – Slowakei

Täglich führen mehr als 500.000 PKW-Fahrten über die Stadtgrenze von Wien auf dem Weg zur Arbeit. Der CO2-Ausstoß auf 100 km beträgt pro PKW knapp 25 kg, wobei die Menschen meist alleine im Auto sitzen. Mit der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmittel und dem Fahrrad können Pendler:innen somit einen großen persönlichen Beitrag zum Schutz der Umwelt und somit ihrer Heimat leisten! Und in Österreich steht seit 2021 das KlimaTicket für alle Öffis in Wien, Niederösterreich und Burgenland zur Verfügung.
Auf die Frage „Wie oft nutze ich mein Auto – und ist es wirklich jedes Mal notwendig?“ kannst du hier ein paar alternative Angebote für Dich finden:

Öffi-Workout mit dem Fahrrad

Werde Teil der sauberen Mobilitäts-Bewegung und fahre mit dem Rad zu den Öffis. Oder nutze ein Leihrad von nextbike, Wien mobil oder SLOVNAFT BAJK für deine Arbeits- oder Freizeitwege.

Die Möglichkeiten, Bewegung in den Alltag einzubauen sind groß, damit tust du dir, deiner Gesundheit sowie der Umwelt etwas Gutes!
Leihräder, Haltestellen mit Ausstattung für Privaträder bzw. Bike+Ride-Stationen gibt es in der Ostregion genug!
Auch Radwege müssen in der Grenzregion nicht lang gesucht werden.
Somit gilt: Auf den Sattel, fertig, los!

Sauber Pendeln

Umweltschonend in die Arbeit: Ein kleiner Schritt mit großer Wirkung! Die CO2-Belastung und der Ressourcenverbrauch, mal ganz abgesehen von den anfallenden Kosten für die Instandhaltung des privaten PKWs, belasten nicht nur die Umwelt sondern auch die eigene Gesundheit und das Geldbörserl.

Ziel der Regionen, Länder und der EU ist es, mit dem gemeinsamen Projekt „Clean Mobility“ Bewusstsein für eine Mobilitätskette zu schaffen, welche auch alteingesessene Autofahrer:innen zum Ausprobieren verführt und sie zum Umstieg bewegt. Und seien wir ehrlich: Mit dem Fahrrad zu den Öffis und zu Fuß in die Arbeit oder in Bus und Bahn die Zeit für sich nutzen kann schon sehr gut tun. Stau und Parkplatzsuche bleiben zumindest erspart, Benzinpreise sind nicht mehr so wichtig und mit dem KlimaTicket fährt es sich sowieso noch entspannter...

Clean Mobility Map und weitere Nachhaltigkeits-Projekte

Die Clean Mobility Map wurde im Zuge des Interreg-Projekts Clean Mobility erstellt, um einen umfangreichen Überblick zu den vorhandenen nachhaltigen Mobilitätsformen in der Region rund um Bratislava zu geben. Neben zahlreichen Ausflugszielen in unterschiedlichen Kategorien werden die Linien des öffentlichen Verkehrs in der Region und das Radwegenetz dargestellt.
Aktuell wird daran gearbeitet, einzelne Arten der Mobilität ein- und ausblenden zu können - je nachdem, wohin der Ausflug führt und welche Formen der Mobilität gewünscht sind.
Die digitale Karte versteht sich einerseits als Hilfsmittel um in der Grenzregion von A nach B zu kommen und andererseits um neue, vielleicht noch unbekannte, Ausflugsziele zu entdecken. Die Grenzen zwischen Bundesländern und Ländern spielen hier wie im täglichen Alltag der Menschen keine Rolle mehr.

Darüber hinaus arbeiten die Expert:innen und Partner:innen im VOR unermüdlich an weiteren Projekten, um den öffentlichen Verkehr umweltschonender zu gestalten bzw. sogar in Richtung Dekarbonisierung zu bewegen. Von elektrisch betriebenen Regionalbussen über Wasserstoff-
Projekte bis hin zu Lösungen für die erste und letzte Meile wird vieles evaluiert oder bereits umgesetzt.