Skip to main content

Höllentalbahn

Genießen Sie auf der Strecke von Payerbach nach Hirschwang die atemberaubende Landschaft und die faszinierende Technik mit der nostalgischen Höllentalbahn. Die Höllentalbahn ist eine schmalspurige, elektrisch betriebene Lokalbahn im südlichen Niederösterreich am Fuße der Rax. Der wiedererstandene Triebwagen 1 (TW 1) verkehrt seit 2005 während der Saison  fahrplanmäßig und präsentiert sich bis heute wie fabriksneu. Die großen, weit zu öffnenden Fenster ermöglichen dem Besucher bei der Fahrt die einzigartige Berglandschaft hautnah zu erleben. Weitab von Hektik und Autoverkehr führt die Strecke am mächtigen Schwarzaviadukt der Semmeringbahn vorbei.

Bei der Fahrt zum Endpunkt der Strecke beobachtet der Fahrgast das immer größer werdende, felsige Raxmassiv, um schlussendlich am Fuße der Rax in Hirschwang die Fahrt zu beenden. Hier kann die Remise bei einer der Führungen besichtigt werden. Die Talstation der Raxseilbahn ist von hier aus zu Fuß in gut zehn Minuten zu erreichen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Lokalbahnen.

Die ursprünglich als „Lokalbahn Payerbach – Hirschwang“ bekannte Bahn fährt dieses Jahr von 28. Juni bis 26. Oktober 2020 jeden Sonn- und Feiertag (Der Betriebsstart kann aufgrund der Coronakrise nicht garantiert werden). Die Fahrscheine stellt der Schaffner direkt im Zug aus.

Erlebnis für Groß und klein

Kinder erleben die Eisenbahn wie sie einst war und lernen Technik begreifen, die sie sonst nur aus Büchern kennen. Kinder bis zu einem Alter von 6 Jahren fahren gratis!

Für Technik-Interessierte bietet der Besuch einige Gustostückerl: Der wieder errichtete Original-Triebwagen der Lokalbahn, die älteste betriebsfähige Schmalspur-Elektrolokomotive Europas und das Umformerwerk in Reichenau, wo Einblicke in die frühe Elektrotechnik geboten werden.

Bei einzelnen Fahrten bietet sich auch die Gelegenheit, die Remise sowie die Werkstatt in Hirschwang oder aber auch die Umformeranlage in Reichenau zu besuchen.

Geschichte

Österreich war Anfang des 20. Jahrhunderts ein Pionierland für elektrische Lokalbahnen, von denen heute leider nur mehr wenige erhalten sind. Erstaunlicher Weise befindet sich ein solches Kleinod ganz in der Nähe von Wien, malerisch zwischen Semmering, Rax und Schneeberg gelegen. Die 1926 gebaute "Höllentalbahn" verbindet Payerbach an der Südbahn mit dem Kurort Reichenau und Hirschwang, Ausgangspunkt der Raxseilbahn, der ältesten Seilschwebebahn Österreichs.

Dem damaligen Zeitgeist entsprechend fuhren im Höllental von Anfang an große elektrische Triebwagen, die sauber und rasch dahinrollten. "Wie von Zauberkraft gezogen..." wurde damals berichtet, wo die Leute nur Pferdekutschen, Karren und die schweren Dampfloks der Semmeringbahn kannten.

Reichenau und Umgebung war wegen seiner verträumten und versteckten Lage lange Zeit beliebte Sommerfrische für viele Künstler, auch Kaiser Karl hatte hier seinen Sommersitz. Gerade diesem Umstand verdankt es die nur fünf Kilometer lange Bahnlinie beinahe unverändert im Original erhalten geblieben zu sein. Zwar wurde schon 1963 der reguläre Personenverkehr eingestellt, aber schon 1977 gründeten einige Unermüdliche den Verein „Österreichische Gesellschaft für Lokalbahnen“, um diese Bahn am Leben zu erhalten.

Der Verein bringt schließlich die Originalwagen der Lokalbahn ins Tal zurück und saniert Jahr für Jahr die Strecke. Nach langwierigen und aufwendigen Vorarbeiten gelingt es schließlich einen der originalen Triebwagen aus 1926 auf Basis eines erhalten geblieben Beiwagens zu rekonstruieren.

Öffi Anreise

Sie erreichen die Museumseisenbahn bequem zu Fuß über einen kurzen Gehweg vom Mittelbahnsteig des ÖBB-Bahnhofs Payerbach/Reichenau. Die Höllentalbahn nimmt auf die Anschlüsse aus und in Richtung Wien und Mürzzuschlag Rücksicht. Daher ist eine bequeme Anreise mit den Öffis garantiert.

Weitere Informationen zur Anreise finden Sie im VOR AnachB Routenplaner und in der VOR AnachB App.