Skip to main content

Übersicht Entwicklung des Schienenpersonennahverkehrs in der Ostregion bis 2029 / 2035

Details

A) Übersicht Verkehrsdiensteverträge in der Ostregion

1. VDV NÖVOG – Sicherung und Ausbau des Angebotes bis 2035

  • Neues Angebot mit Ausweitung Nachtverkehr 
  • Täglicher (MO – SO) Stundentakt bis Laubenbachmühle 
  • (NEU: Taktlückenschlüsse und Ausweitungen am Abend), weiterhin morgens Halbstundentakt in Hauptverkehrszeit (HVZ)
  • zw. Laubenbachmühle und Mariazell weiterhin 2-Stundentakt täglich mit saisonalen Verstärkerzügen („Wanderzüge“)
  • Option: ½-Stundentakt bis Kirchberg/Pielach neu nachmittags (MO-FR, ganzjährig); Taktverdichtungen saisonal

2. VDV Raaberbahn – Sicherung und Ausbau des Angebotes bis 2029 

  • Raaberbahn soll ab 2021 die Strecke Wien Hbf. – Ebreichsdorf – Ebenfurth – Sopron – Deutschkreutz alleine betreiben (bisher waren nur der Abschnitt Ebenfurth – Sopron und Neusiedl – Pamhagen – Staatsgrenze bei Raaberbahn beauftragt, der Abschnitt Neusiedl – Pamhagen – Staatsgrenze wird ab 2021 durch die ÖBB PV AG betrieben)
  • Täglicher Stundentakt Wien Hbf. – Deutschkreutz
  • Halbstundentakt Montag bis Freitag Richtung Wien und nachmittags von Wien nach Deutschkreutz

3. VDV Wiener Lokalbahnen:  Sicherung und Ausbau des Angebotes bis 2035

  • Ab Dezember 2020 Angebotsausweitung um rund 350.000 Zugkilometer/ Jahr: 
    • Täglicher 15-Minuten-Takt Wien Oper – Wiener Neudorf – Baden Josefsplatz von 5 – 0:30 Uhr (ca. 2h längeres Angebot im 15-Minuten-Takt als bisher)
    • 7,5-Minuten-Takt zwischen Wien Oper und Wiener Neudorf zwischen 6:30 Uhr und 21:00 Uhr (bisher nur von 6:30 - 9 Uhr und 15 - 18:30 Uhr im 7,5-Minuten-Takt)
    • Samstags für die SCS-Einkaufsverkehre auch von 9 - 21 Uhr ein 7,5-Minuten-Takt bis Wiener Neudorf (jeder zweite Zug verkehrt im 15-Minuten-Takt bis Baden Josefsplatz, bisher gibt es den 7,5-Minuten-Takt nur bis 18 Uhr)
    • Die Züge Wien Oper – Baden Josefsplatz verkehren grundsätzlich in Doppeltraktion (zwei aneinander gekuppelte Triebzüge), die Züge Wien Oper – Wiener Neudorf in Einfachtraktion.
  • Bis Dezember 2023 (Fahrplan 2024):
    • Sukzessive Auslieferung von 18 neuen Triebwägen der Type 500, diese ersetzen die alten, nicht barrierefreien Triebwägen der Type 100 aus den 1970-1990er Jahren. Es bestehen weitere Optionen auf bis zu 16 neue Fahrzeuge, die bei Bedarf zum Einsatz kommen.
  • Ab Dezember 2023 (Fahrplan 2024):
    • Zeitliche Ausweitung des 7,5-Minuten-Taktes ab Wiener Neudorf nach Wien von 5 - 21 Uhr (1,5h früher als bisher: dichteres Intervall für PendlerInnen)
    • Züge verkehren nach Wiener Neudorf in Doppeltraktion, daraus ergeben sich im 7,5-Minuten Takt 25% mehr Sitz- und Stehplätze pro Stunde und Richtung
    • Weitere Angebotsausweitungen sind nach erfolgreichen Infrastrukturausbauten möglich:
  • Option ab 2026: Verlängerung des 7,5-Minuten-Takts bis Traiskirchen Lokalbahn
  • Option ab 2028: Verlängerung des durchgängigen 7,5-Minuten-Takts bis Baden Josefsplatz und damit durchgehender 7,5-Minuten-Takt Wien Oper – Baden Josefsplatz an Werktagen

4. VDV ÖBB Ostregion Weitere Ausbauten des Angebots von 2021 bis 2029: 
Entwicklung auf derzeit von ÖBB betriebenen Strecken in der Ostregion: 

a) Ausbau des Angebotes aufgrund von Infrastrukturprojekten möglich: 

  1. Durch Ausbau des Angebotes und Einsatz neuer Fahrzeuge erhöht sich die Sitzplatzkapazität im Schienenverkehr in der Ostregion von rund 600.000 pro Tag im Jahr 2020 auf über 800.000 Sitzplätze pro Tag im Jahr 2029 (30% Zuwachs bis 2029)!
  2. Im Jahr 2023 soll die Elektrifizierung sowie der selektive 2-gleisige Ausbau der Marchegger Ostbahn von Wien Stadlau nach Marchegg und weiter nach Bratislava erfolgt sein. Dadurch werden u.a. bis zu 160 km/h im Nahverkehr möglich, sowie der Einsatz barrierefreier Züge.
  3. Im Jahr 2024 wird die Pottendorfer Linie zwischen Wien und Wampersdorf durchgehend zweigleisig ausgebaut sein, die Fahrzeit für PendlerInnnen reduziert sich; Durch Projekte auf der Südbahn mit geplantem Abschluss 2027 wird das Angebot im schnellen Nahverkehr und im S-Bahn-Verkehr verbessert.
  4. Im Jahr 2026-2027 soll die Verbindungsbahn Wien Meidling – Wien Hütteldorf nach dem Infrastrukturausbau zukünftig alle 15-Minuten zwischen Wien Hütteldorf über Wien Meidling, Wien Hbf. nach Aspern Nord verkehren. Dadurch wir eine schnelle Stadttangente zur Verbindung der westlichen und östlichen Bezirke geschaffen. 
  5. Im Jahr 2026 kommt es auch zu Veränderungen auf der Südachse durch die geplante Inbetriebnahme der Koralmbahn, die sich bis Wien im Angebot auswirkt und zu Anpassungen im Nahverkehr auf der Südachse führt.
  6. Die Fertigstellung des Semmering-Basistunnels im Jahr 2027 führt zur Umstellung des gesamten Nahverkehrs im Süden Wiens mit Auswirkungen auf die Strecken bis Retz/ Znojmo, Laa und Břeclav. Dabei kommt es zur wohl größten Angebotsänderungen, vergleichbar mit der Fertigstellung der Neubaustrecke Wien – St. Pölten im Jahr 2012.
  7. Neben der Fertigstellung des Semmering-Basistunnels soll zur gleichen Zeit die Schleife Ebenfurth an der Pottendorfer Linie die Fahrzeit ins Burgenland verkürzen.
  8. Gemeinsam mit der Modernisierung der Mattersburger Bahn sind das die zentralen Bausteine für die große Angebotsverbesserung aus dem Süden nach Wien.
  9. Der Knoten Wiener Neustadt soll durch halbstündliche schnelle REX-Züge nach Wien mit nur einem Zwischenhalt in Baden attraktiv angebunden werden. Zusätzlich werden mehr Züge umsteigefrei von Payerbach-Reichenau nach Wien verkehren. 
  10. Im Jahr 2028 soll letztlich die ausgebaute Nordbahn-Strecke fertiggestellt werden, die Fahrzeitkürzungen und Verbesserungen im Angebot mit sich bringen soll.

b) Ausbau auch des Nahverkehrs in der Region 2021 bis 2029 
Abseits der Ausbauten der Hauptachsen sind Angebotsverbesserungen geplant

  1. Auf der Franz-Josefs-Bahn soll 2021 der Bahnhof St. Andrä-Wördern mit vier S-Bahn-Zügen der S-Bahnlinie S40 in der Hauptverkehrszeit angefahren werden. 
  2. Im Jahr 2023 soll ein zusätzlicher Bahnsteig in Hadersdorf am Kamp eine Verbesserung der REX-Linie Wien FJB – Hadersdorf – Krems und der Regionallinie Horn – Hadersdorf – Krems – St. Pölten mit sich bringen. 
  3. Modernisierung von Kamptalbahn, Erlauftalbahn, Traisentalbahn und Puchbergerbahn soll zukünftig Fahrzeitkürzungen und Verbesserungen im Angebot mit Halbstundentakten in der Hauptverkehrszeit und Erreichbarkeitsvorteile für die PendlerInnen ermöglichen.
  4. Der Ausbau des Angebots auf der Inneren Aspangbahn zwischen Wien – Kledering und Felixdorf soll eine zusätzliche Nahverkehrsachse im Süden Wiens schaffen. Hier ist ein Halbstundentakt bis 2027 in Planung. 
  5. Die Angebote der Regionallinien rund im Wiener Neustadt werden weiter ausgebaut und verbessert. 

Erinnerung: Verbesserungen mit Fahrplanwechsel am 15.12.2019 finden Sie hier.


Zurück zur Übersicht