Skip to main content

VOR: Neuer Fahrplan für Bus und Bahn ab 12. Dezember 2021

Nach Einführung der VOR Klimatickets gibt es mit Fahrplanwechsel weitere Verbesserungen im Öffentlichen Verkehr in der Ostregion

Fahrplanwechsel: Verbesserungen mit 12. Dezember 2021

Mit den VOR Klimatickets Region (€550 für Niederösterreich und Burgenland) und MetropolRegion (915 für Wien, Niederösterreich und Burgenland) wurde ein Meilenstein auf dem Weg zur Mobilitätswende erreicht. Auch im Angebot werden Verbesserungen umgesetzt. Der Fahrplanwechsel bringt Optimierungen auf Bus- und Bahnstrecken. Fahrgäste werden jedoch gebeten, ihre persönlichen Verbindungen zu prüfen: Sämtliche neuen Fahrpläne stehen über die Fahrplanservices des VOR unter www.vor.at/fahrplan/ oder VOR AnachB App zur Verfügung. 

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland – einer Mobilitätsregion mit knapp 4 Mio. EinwohnerInnen und rund 60% der heimischen Fahrgäste – wurden in den vergangenen Jahren wichtige Meilensteine in Richtung Mobilitätswende gesetzt. So wurden insbesondere in dichter besiedelten Räumen enge Taktverkehre im Bus- und Bahnangebot erreicht, eine moderne, barrierefreie Regionalbusflotte eingeführt und auch in ländlichen Gebieten eine bedarfsgerechte ÖV Versorgung ausgebaut.

Mit den VOR Klimatickets steht ein neues Tarifangebot zur Verfügung, mit dem Fahrgäste meist viel günstiger und jedenfalls sicherer und umweltfreundlicher unterwegs sind als mit dem PKW:

VOR Klimatickets für die Ostregion:

  • VOR Klimaticket Metropolregion           € 915/Jahr (Wien, NÖ, Burgenland)
  • VOR Klimaticket Region                       €550/Jahr (Niederösterreich und Burgenland)

Daneben bleibt das VOR-Tarifangebot für PendlerInnen und GelegenheitsfahrerInnen inkl. z.B. Jugendticket und Top-Jugendticket bestehen.

Hunderte Fahrplanänderungen mit 12. Dezember 2021

Insgesamt werden auf allen Bahnstrecken und Buslinien weit über 500 Änderungen umgesetzt. Großteils handelt es sich um Anpassungen im Minutenbereich, um etwa eine bessere Erreichbarkeit von Standorten oder auch die Sicherstellung von Umstiegsverbindungen zu erreichen. Jeder Fahrgast könnte betroffen sein, daher gilt die Bitte, die persönliche Route rechtzeitig zu prüfen. Dazu stehen die bewährten Fahrplanservices des VOR unter https://www.vor.at/fahrplan/ oder die VOR AnachB App zur Verfügung. Wichtig ist, bei der Routenabfrage einen Tag NACH der Fahrplanumstellung zu wählen, also z.B. Montag, 13. Dezember 2021.

Fahrplanwechsel am 12. Dezember - wesentliche Änderungen:

Regionalbuslinie 170 (Krems - Zwettl - Gmünd):

  • Zusätzliche Abendverbindungen Krems – Gmünd mit Abfahrt 21:20 ab Krems (Mo. Bis Fr.)

Regionalbuslinie 883:

  • Umfangreiche Umstrukturierung der Schülerverbindungen in der Gemeinde Japons

 Franz-Josefs-Bahn (FJB): REX41: Wien FJB – Tulln – Gmünd (– České Velenice)

  • Neue Spätverbindung Wien – Gmünd eine Stunde später ab 21:28 (Mo. bis Do.) bzw. 22:28 (Fr. Sa-, Sonn-, und Feiertags)

 Westbahn schneller Nahverkehr CJX5

  • Neue Frühverbindung (Montag – Freitag) Richtung Westen um 6:44 ab Wien West nach St. Pölten (an 7:18)
  • Zusätzliche Kapazitäten bei stark nachgefragten Verbindungen

 Kremser- und Kamptalbahn

  • Neuer Frühzug am Wochenende 5:05 ab St. Pölten Hbf, 6:56 an Horn

 Gutensteiner Bahn

  • neuer Frühzug REX97 um 4:14 ab Wiener Neustadt nach Gutenstein (an 5:14) für PendlerInnen im Schichtbetrieb

Neusiedler Seebahn:

  • Verlängerung der Betriebszeiten: täglicher Abendzug rund eine Stunde später um 22:20 ab Pamhagen nach Wien (bisher nur Samstag, Sonn- und Feiertage)
  • ab 11. April 2022: Fertigstellung Ausweiche Gols und umfangreiche Verbesserungen des Fahrplanangebotes

Weitere Details stehen unter hier zum Download zur Verfügung.
Eine Übersicht über das neue übersichtliche VOR-Liniennummernsystem auf Bahnstrecken in der Ostregion sehen sie hier. 

 ÖV als flexibles Gesamtsystem mit Schwankungen

Bahnverkehre und Regionalbusachsen bilden das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs, Stadtverkehre und bedarfsgesteuerte Verkehre wie AST (AnrufSammelTaxis) vervollständigen das Gesamtsystem. Der Belegungsgrad der Fahrzeuge schwankt dabei. Derselbe Bus, welcher um 07:30 Uhr aufgrund des hohen Schülerandrangs an der Kapazitätsgrenze liegt, kann um 08:30 beinahe oder ganz leer sein. Dabei verkehrt im VOR zur morgendlichen Bedarfsspitze – wo sich die Nachfrage durch SchülerInnen mit jener von BerufspendlerInnen überlagern – praktisch alles, was Räder hat. Genauso muss aber zu Schwachlastzeiten etwa am Vormittag ein bedarfsgerechtes Grundangebot zur Verfügung stehen. Der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) und seine Partner arbeiten an einem bedarfsgerechten Gesamtsystem öffentlicher Verkehr, das den verschiedensten Anforderungen bestmöglich gerecht wird. 

 

 


Zurück zur Übersicht