Skip to main content

Fahrplanumstellung Dezember 2015: Verbesserungen für Kremser Bahn, Kamptalbahn und Franz-Josefs-Bahn

Schnelle Verbindungen, klares Taktmuster, optimierte Umstiege

ÖBB und der Verkehrsverbund Ostregion (VOR) verbessern das Bahnangebot an der Franz-Josefs-Bahn, der Kamptalbahn sowie der Kremser Bahn zeitgleich mit der Vollinbetriebnahme des Wiener Hauptbahnhofes am 13. Dezember 2015.

Neben der Umstellung auf ein klares Taktschema mit ½ Stunden Takten WienKrems sowie Krems-St. Pölten zur Hauptverkehrszeit gehören neue Spätverbindungen auf dieser Strecke Krems zu den Vorteilen des neuen Systems.

  • Halbstundentakt Krems-St. Pölten in der Hauptverkehrszeit (Lastrichtung)
  • Halbstundentakt Wien–Krems in der Hauptverkehrszeit
  • Neue Morgenverbindung Wien–Krems um 05:05 (Mo. bis Fr.)
  • Neue Spätverbindungen:
    • Wien-Krems mit Abfahrt 23:05 am Franz-Josefs-Bahnhof (heute 21:51)
    • Krems-St. Pölten mit Abfahrt 22:19 (Do, Fr, Sa)
    • St. Pölten–Krems mit Abfahrt 22:05 Uhr (an Do, Fr, Sa), und 21:10 (täglich)

Krems-Wien: Neue Spätverbindung und ½ stündliche Verbindung zur Hauptverkehrszeit

Insbesondere für BerufspendlerInnen können rasche Früh- und Abendverbindungen im Halbstundentakt angeboten werden: Zwischen 04:00 Uhr und 07:00 Uhr sowie 15:00 Uhr und 19:00 Uhr werden zusätzlich zum Grundangebot (REX-Stundentakt) fünf weitere REX mit einer Fahrzeit von 63 Minuten verkehren. Tagsüber wird ein einheitlicher Stundentakt von 5 bis 23 Uhr eingerichtet (Fahrzeit 69 Minuten). Zusätzlich wird eine neue Spätverbindung täglich mit Abfahrtszeit um 23:05 Uhr angeboten (heute 21:51 Uhr). Ab Dezember 2015 gibt es zudem keine Taktlücken mehr am Vormittag (heute Taktloch um 8.51 Mo.-Fr) aus Wien nach Krems.

Kremser Bahn: Einheitliches Taktmuster, rasche Morgenverbindungen

Durch das neue Taktmuster für die Strecke Krems–St. Pölten wird die Kremser Bahn aufgewertet: Ein ganztägiger Stundentakt wird zur Hauptverkehrszeit (HVZ) auf einen Halbstundentakt verdichtet. Die Reisezeit mit diesen REX betragen jeweils 36 Minuten (ganztags) bzw. bei den beschleunigten Zügen zur HVZ 33 Minuten. Die Züge erhalten stündlich in St. Pölten Anschluss zum Railjet-Knoten. In der Hauptverkehrszeit wird zusätzlich der ÖBB Intercity Knoten angebunden. In Krems besteht zudem stündlich Anschluss zu den REX Zügen Wien FJB – Krems und zu den Zügen der Kamptalbahn. Zusätzlich ist es gelungen, alle zwei Stunden eine Durchbindung der Züge St. Pölten – Krems – Kamptal zu erreichen, für alle anderen Verbindungen ins Kamptal können sehr gute Umstiegszeiten in Krems an der Donau angeboten werden. Zusätzlich verkehren die bisherigen, ganzjährigen Schienenersatzverkehrsbusse wieder als Züge ab Krems an der Donau und St. Pölten. Hbf. Auch für die Kremser Bahn können neue Spätverbindungen mit folgenden Abfahrtszeiten angeboten werden:

  • Krems an der Donau um 21:19 (täglich) und 22:19 (Do, Fr, Sa) Uhr mit Anschluss in St. Pölten an das dortige dichte Bahnangebot
  • St. Pölten letzte Abfahrt Richtung Krems um 22:05 Uhr (an Do, Fr, Sa)

Kamptalbahn im Stundentakt, Durchbindung nach St. Pölten

Die Kamptalbahn wird stündlich von Horn über Hadersdorf nach Krems geführt. Jeder zweite Zug bietet eine umstiegsfreie Verbindung nach St. Pölten. Der andere Zug erhält in Krems kurzen Anschluss von/nach St. Pölten. In der Hauptverkehrszeit besteht ein Halbstundentakt Krems – Hadersdorf – Gars-Thunau mit Halten in allen Stationen. Die Hauptverkehrszeitzüge verkehren aus St. Pölten umsteigefrei bis Gars-Thunau und erhalten halbstündlich Anschluss von den REX-Zügen aus Wien FJB in Hadersdorf ins Kamptal bis Gars-Thunau, bis Horn stündlich. Zwischen Horn und Sigmundsherberg wird das Angebot in der Hauptverkehrszeit mit zusätzlichen Pendlerzügen verdichtet und ganztägig besteht ein stündlicher Anschluss an die REX-Züge in Sigmundsherberg von/nach Horn.

Um die beschriebene Weiterentwicklungen fahrplantechnisch umsetzen zu können, ist ein Eingriff in die Haltestruktur notwendig: Einige wenig benutzte werden daher ab 13. Dezember 2015 nicht mehr bedient. Auf der Strecke Absdorf-Hipperdsdorf – Krems wird die Haltestelle Königsbrunn-Unterstockstall aus dem Angebot genommen. Zwischen Krems und St. Pölten werden zukünftig die Halte Kleinwien und Meidling im Thal nicht mehr bedient. Zwischen Absdorf-Hippersdorf und Sigmundsherberg entfallen die Halte Absberg, Großwiesendorf-Tiefental, Glaubendorf-Wetzdorf, Ravelsbach, Straning sowie Klein Meiseldorf / Maria Dreieichen.

Damit auch jene Personen vom verbesserten Angebot auf der Franz-Josefs-Bahn, der Kamptalbahn und der Kremser Bahn profitieren können, die derzeit an den oben genannten Halten zusteigen, wird durch VOR derzeit nach Möglichkeit ein entsprechendes Alternativangebot in Form von Linienbussen oder auch Mikro-ÖV-Lösungen (z.B. AnrufSammeltaxi) erarbeitet.

Die Verbesserungen in der Region im Detail:

Krems-Wien FJB

  • Einheitliches Haltemuster im Grundtakt-REX-Züge Krems – Wien
    • ganztägig stündlich Mo-Fr 5-23 Uhr
    • Wochenende stündlich 6-23 Uhr
    • Halte in Hadersdorf am Kamp (Anschluss aus Kamptalbahn), EtsdorfStrass, Wagram-Grafenegg, Fels am Wagram, Kirchberg am Wagram, Absdorf-Hippersdorf, Tulln, Wien Heiligenstadt, Wien Spittelau, Wien FJB
  • Anschluss in Krems von/nach St. Pölten
  • stündliche Verbindungen von Etsdorf-Strass, Wagram-Grafenegg, Fels am Wagram nach Krems, Tulln und Wien
  • REX-Halbstundentakt zur HVZ Krems – Wien:
    • zwischen 04:00 Uhr und 07:00 Uhr sowie zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr.
    • Halte in Hadersdorf am Kamp (Anschluss aus Kamptal), Kirchberg am Wagram, Absdorf-Hippersdorf, Tulln, Wien Heiligenstadt, Wien Spittelau, Wien FJB

Kremser Bahn

  • Durchbindung der Züge St. Pölten – Krems – Kamptal täglich (alle zwei Stunden, die anderen zwei mit Umstieg)
  • Ganztägiger Stundentakt
  • Halbstundentakt in Früh-Hauptverkehrszeit in beide Richtungen
  • Halbstundentakt Nachmittags von St. Pölten nach Krems mit Verlängerung ins Kamptal über Hadersdorf

Kamptalbahn:

  • stündlich von Horn über Hadersdorf nach Krems
  • 2-stündlich umstiegfreie Durchbindung bis St. Pölten
  • Alternierend in Krems kurze Anschlüsse von/nach St. Pölten
  • Zur Hauptverkehrszeit besteht ein Halbstundentakt Krems – Hadersdorf - Gars-Thunau mit halten in allen Stationen
  • Zur Hauptverkehrszeit ebenfalls Halbstundentakt Krems – Rohrendorf – Gedersdorf – Hadersdorf – Gars-Thunau

Verkehrsverbund Ost-Region (VOR): Besser unterwegs
VOR wurde am 3. Juni 1984 mit einem einheitlichen Ticket, Tarif und einem gemeinsamen Fahrplan für Wien und das Umland vereinbart. Waren zu Beginn Wiener Linien, ÖBB und Wiener Lokalbahnen dabei, so vereint VOR mit dem dazugehörigen VVNB (Verkehrsverbund Niederösterreich-Burgenland) als größter Verkehrsverbund Österreichs nunmehr alle öffentlichen Verkehrsmittel in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Heute ist VOR eine Mobilitätsagentur, die für Planungs-, Koordinations- und Optimierungsaufgaben im öffentlichen Verkehr in den drei Bundesländern zuständig ist. Jährlich nützen über 992 Mio. Fahrgäste die vielfältigen Öffi-Angebote in der Ostregion. Als moderner und innovativer Dienstleister bietet VOR zudem kundenorientierte Serviceund Tarifleistungen im öffentlichen Verkehr. VOR ist auch über die Ostregion hinaus als Impulsgeber und Ansprechpartner für intelligente Mobilität bekannt. 

Georg Huemer


georg.huemer@vor.at
+43 1 955 55 1512
+43 664 60 955 1512


Zurück zur Übersicht