Skip to main content

Häufig gestellte Fragen

Fahrplanservices

Wenn Sie nur den Fahrplan einer einzelnen Linie an einer bekannten Haltestelle abfragen möchten, dann ist der Haltestellenaushang genau das Richtige für Sie. 

Geben Sie zuerst in der entsprechenden Eingabemaske alle wichtigen Daten ein: Stadt/Gemeinde und die Abfahrtshaltestelle. Sie bekommen nun in einer Auswahlmaske alle diese Haltestellen bedienenden Linien angeboten und wählen die Aushangfahrpläne jener Linien, die Sie sich ausdrucken oder ansehen möchten. Mit dem Button „Abfragen” starten Sie schließlich die Abfrage.

Der Linienfahrplan A nach B ist perfekt, wenn Sie eine bestimmte Strecke öfter nutzen möchten. Im ersten Schritt geben Sie Ihren Startpunkt und das Fahrziel ein. Danach ergänzen Sie die Eingabe noch um die gewünschten Wochentage sowie den Zeitraum für Hin- und Rückfahrt. Durch einen Klick auf den Button „Abfrage” erhalten Sie den Fahrplan. 

Vor allem bei den regionalen Autobuslinien, die mehrere Linienäste aufweisen können, sind die Linienfahrpläne bzw. Fahrplanbuch-Seiten sehr hilfreich.

Geben Sie zuerst in der entsprechenden Eingabemaske Linie oder Haltestelle oder Wichtiger Punkt oder Straße ein und starten mit dem Button „Abfrage” die Suche.

Sie geben für Ihre öfters notwendigen Wege Ihren Startpunkt und das Fahrziel ein. Im zweiten Schritt ergänzen Sie die Eingabe noch um die gewünschten Wochentage sowie den Zeitraum für Hin- und Rückfahrt – fertig!

Gruppen

Alle Regionalbuslinien im Verkehrsverbund sind Linienverkehre, bei denen eine Beförderung nur im Ausmaß der verfügbaren Plätze erfolgen kann. Der Kauf eines gültigen Tickets stellt keinen Anspruch auf eine garantierte Beförderung dar. Die MitarbeiterInnen der Verkehrsunternehmen sind dazu berechtigt, Fahrgästen den Einstieg zu verweigern, wenn die maximale Kapazität des betreffenden Fahrzeuges erreicht ist oder die Sicherheit durch die Aufnahme weiterer Fahrgäste nicht mehr gewährleistet ist. Für Fahrgäste und insbesondere für größere Gruppen oder Schulklassen kann eine Beförderung im regulären Linienverkehr nach Maßgabe des vorhandenen Platzes erfolgen jedoch nicht garantiert werden. Die Reservierung von Plätzen ist grundsätzlich ausgeschlossen. 

Jugendtickets

Schülerausweis-Rohlinge werden über viele Schulen ausgegeben und sind auch in einigen Trafiken und Papierfachgeschäften erhältlich. Die Schülerausweise müssen vollständig ausgefüllt und von der jeweiligen Schule bestätigt werden. Auch eine EDU-Card gilt als Schülerausweis, wenn die PLZ des Wohn- und Schulortes auf dieser ersichtlich sind.

Nein, die Jugendtickets sind der Ersatz für die bisherige Schüler- bzw. Lehrlingsfreifahrt und daher weiterhin nicht für StudentInnen gültig.

Ja, wenn am Ausweis die PLZ des Wohnorts sowie die PLZ des Schulorts ersichtlich sind.

Für Lehrlinge gibt es in den verschiedenen Bundesländern unterschiedliche Regelungen.

Lehrlinge mit Lehrstelle in Wien:
Die Wiener Berufsschulen geben für ihre Lehrlinge Berufsschulausweise aus. Sollte ein Lehrling in Wien keinen Berufsschulausweis erhalten, kann dieser über die Website der Wirtschaftskammer Wien einen Lehrlingsausweis anfordern

Lehrlinge mit Lehrstelle in NÖ:
Der Lehrlingsausweis wird von der Wirtschaftskammer NÖ für jeden Lehrling der ein aufrechtes Lehrverhältnis hat ausgestellt. Der Versand des Lehrlingsausweises erfolgt über den Lehrherrn.

Lehrlinge mit Lehrstelle im Burgenland:
Diese erhalten einen EDU.Card-Lehrlingsausweis, der von der Arbeiterkammer Burgenland (Zentrale Eisenstadt bzw. Bezirksstellen in Güssing, Jennersdorf, Neusiedl am See, Oberwart und Oberpullendorf) ausgestellt wird.

Um mit dem Jugendticket um € 19,60 auch die Strecke zur Berufsschule zurücklegen zu können, benötigen die Lehrlinge auch einen Berufsschulausweis der jeweiligen Berufsschule.

Der Schülerausweis für KrankenpflegeschülerInnen wird entweder von den Krankenpflegeschulen selbst ausgegeben oder die SchülerInnen können sich einen leeren Schülerausweis-Rohling bei einer Trafik, im Papierfachhandel oder im VOR-ServiceCenter in der BahnhofCity Wien West  besorgen. Die Krankenpflegeschule bestätigt dann den ausgefüllten Ausweis.

Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Lehrlingen die nur einen Ausbildungsvertrag erhalten und die keine Berufsschule besuchen. Dennoch können ZahnarztassistentInnen vom Jugendticket profitieren, wenn der/die betreffende Zahnarzt/ Zahnärztin einen Ermäßigungsausweis beantragt. Dieser Ermäßigungsausweis muss vom Zahnarzt/ der Zahnärztin schriftlich bei der zuständigen Landeszahnärztekammer beantragt werden:

ZahnarztassistentInnen in Wien
Landeszahnärztekammer für Wien
Kohlmarkt 11/6, 1010 Wien
Tel.: 050511 – 1015

ZahnarztassistentInnen in NÖ
Landeszahnärztekammer für NÖ
Kremser Gasse 20, 3100 St. Pölten
Tel.: 050511 – 3100

ZahnarztassistentInnen im Burgenland
Landeszahnärztekammer Burgenland
Kohlmarkt 11/6, 1010 Wien
Tel.: 050511 – 7000

Der übermittelte Ermäßigungsausweis wird dann vom Zahnarzt/ von der Zahnärztin bestätigt und ist in Verbindung mit dem Jugendticket oder Top-Jugendticket als Nachweis gültig.

TeilnehmerInnen des freiwilligen Sozialjahres bzw. des freiwilligen Umweltschutzjahres sowie PolizeischülerInnen benötigen einen Berechtigungsausweis, welcher vom VOR ausgestellt wird. Dieser wird analog zum gewöhnlichen Lehrlingsausweis maximal für den Zeitraumes eines Schuljahres ausgestellt.

Folgende Unterlagen müssen zur Beantragung an die Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH gesendet werden:

  1. Eine Bestätigung der nach dem Bundesgesetz anerkannten Trägerorganisation, aus der folgendes hervorgeht: Nachname, Vorname, Geburtsdatum, Wohnort, Einsatz- bzw. Ausbildungsort, Zeitraum der Tätigkeit
  2. Ein Lichtbild/Passfoto

Diese Unterlagen können Sie an folgende Stellen übermitteln:

  • per E-Mail: schueler.lehrlinge@vor.at
  • per Post: Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH, Europaplatz 3/3, 1150 Wien 
  • persönlich: VOR-ServiceCenter, 1150 Wien, Europaplatz 2/E 1.15 , Montag – Freitag an Werktagen von 8:00 – 18:00 Uhr

Der Ausweis wird per Post zugestellt.

SchülerInnen mit Behinderung sind bei der Benutzung Öffentlicher Verkehrsmittel oft auf eine Begleitperson angewiesen. Für die Nutzung des Öffentlichen Verkehrs existiert eine Regelung, welche weiterhin in der üblichen Form gilt: Betroffene Personen erhalten über den Fonds Soziales Wien oder die MA 56 ein entsprechendes Formular. Eine Karte wird dann für berechtigte Begleitpersonen ausschließlich von den Wiener Linien ausgestellt. Diese Karten sind nicht über den VOR erhältlich.

Die bisherigen Jugend-Gruppenfahrten mit der SCHULCARD waren ein ermäßigtes Unternehmenstarifangebot der ÖBB Personenverkehr AG und haben bisher nur auf Strecken der ÖBB und Raaberbahn gegolten. Ebenso verhält sich dies mit der gruppengrößenabhängig gestaffelten FreifahrerInnenanzahl. Wir bedauern, dass die Regelungen von Jugendticket und Top-Jugendticket keine FreifahrerInnen bei Gruppenfahrten vorsehen.

Mit Verbundlinien werden alle Linienverkehre im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) bezeichnet. Das bedeutet mit wenigen Ausnahmen alle Öffentlichen Verkehrsmittel in Wien, Niederösterreich und Burgenland.

Eine Kombination der Jugendtickets mit einem ÖBB-Ticket ist möglich, dabei ist jedoch zu beachten, dass Jugendtickets von den ÖBB nur bis zum letzten tatsächlichen Halt des jeweilig benützten Zuges im Verbundgebiet akzeptiert werden und ein Ticket ab diesem Halt gelöst werden muss.

Folgende Öffentliche Verkehrsmittel in der Region gehören nicht zum VOR und akzeptieren weder Jugendtickets noch Top-Jugendtickets:

  • Flughafenbusse
  • CAT
  • WESTbahn und WESTbusse
  • Busse die extra bestellt werden (z.B. Transport für InternatsschülerInnen von A nach B)
  • Touristische Angebote (z.B. Wachaubahn, Schneebergbahn, etc.)

Bei SchülerInnen, die eine Teilstrecke im Gelegenheitsverkehr und eine Teilstrecke im Linienverkehr zurücklegen müssen, um in die Schule zu gelangen, anerkennen die den Schüler-Gelegenheitsverkehr betreibenden Unternehmen sowohl Jugend- als auch Top-Jugendticket als Selbstbehaltsnachweis der für die Freifahrt vorgeschriebenen € 19,60.

Wird der Schulweg ausschließlich auf einer als Schüler-Gelegenheitsverkehr geführten Verbindung (keine Verbundlinie) absolviert, so ist der Betrag von € 19,60 direkt beim Unternehmen, welches diesen Schüler-Gelegenheitsverkehr führt, zu entrichten.

Ja, mit dem Top-Jugendticket für € 70,00 darf der Stadtverkehr auch an Nichtschultagen und in den Ferien benützt werden. Mit dem Jugendticket um € 19,60 ist die Fahrt nur an Schultagen und zwischen Hauptwohnsitz und Ausbildungsort möglich.

Tickets dürfen nicht verändert oder verfälscht werden, andernfalls verlieren sie ihre Gültigkeit.

Dazu zählen insbesondere: 

  • Nicht erforderliche Beschriftung oder Markierung von Tickets
  • Abtrennung von Teilen des Tickets
  • Laminierung von Tickets (Sicherheitsmerkmale nicht überprüfbar)
  • Tickets ohne oder mit nicht lesbarem Aufdruck
  • Keinesfalls gilt eine Kopie eines Tickets oder die Rechnung für ein gekauftes Ticket als Fahrtberechtigung

Erforderliche Einträge auf Tickets, wie beispielsweise Namen, stellen keine Veränderung oder Verfälschung eines Tickets dar. Tickets mit nur mehr schlecht lesbarem Aufdruck können beim ausstellenden Unternehmen oder bei der Verkehrsverbund Ost-Region GmbH gegen ein neues Ticket ausgetauscht werden.

Ja, mit dem Jugendticket um € 19,60 darf ausschließlich vom eingetragenen Hauptwohnort zur Schule (lt. Schülerausweis) bzw. Ausbildungsort gefahren werden.

Das Jugendticket um € 19,60 ist bei den in der Region üblichen 5-Tages-Schulen von Montag – Freitag gültig. Besuchen die SchülerInnen 6-Tageschulen, bei denen auch an Samstagen unterrichtet wird, ist dieses Ticket auch am Samstag gültig. Das Jugendticket um € 19,60 ist allerdings in allen Fällen nicht an Sonn- und Feiertagen sowie in den Ferien gültig!

Ja, wenn der Schulort in Wien, Niederösterreich oder dem Burgenland liegt und ein Schülerausweis einer freifahrtsberechtigten Schule vorhanden ist, können mit dem Top-Jugendticket um € 70,00 sämtliche Verbundlinien 365 Tage im Jahr genutzt werden; Mit dem Jugendticket um € 19,60 ist die Fahrt zwischen Wohnort und Schule an Schultagen auf Verbundlinien in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland möglich.

Für SchülerInnen, deren Schulwege die Ostregion (Wien, Niederösterreich und Burgenland) überschreiten, gibt es folgende Regelungen:

SchülerIn wohnt in NÖ und geht in OÖ in die Schule?
Es wird zum Oberösterreich-Ticket, aus dem kein Wohnort bzw. Schulort hervor geht, noch zusätzlich ein Schülerausweis, mit Wohnort bzw. Schulort NÖ oder BGLD benötigt, damit das Oberösterreich-Ticket wie ein Jugendticket um € 19,60 für die Teilstrecke von der Bundesländergrenze bis zum Wohnort in NÖ oder BGLD anerkannt wird.

Wenn SchülerInnen für Wien, NÖ und BGLD ein Top-Jugendticket um € 70,00 möchten, so kann das Aufzahlungsticket um € 50,40 gekauft werden. Dieses ist dann in Verbindung mit dem Oberösterreich-Ticket als Top-Jugendticket auf allen Verbundlinien in Wien, NÖ und BGLD gültig.

SchülerIn wohnt in NÖ oder BGLD und geht in der Stmk. in die Schule?
Es wird zum Steiermark-Ticket (Schülerinnen-Ticket), aus dem kein Wohnort bzw. Schulort hervorgeht, noch zusätzlich ein Schülerausweis, mit Wohnort bzw. Schulort NÖ oder BGLD benötigt, damit das Steiermark-Ticket wie ein Jugendticket um € 19,60 an Schultagen für die Teilstrecke von der Bundesländergrenze bis zum Wohnort in NÖ bzw. BGLD anerkannt wird.

Wenn SchülerInnen für Wien, NÖ und BGLD ein Top-Jugendticket um € 70,00 möchten, so kann das Aufzahlungsticket um € 50,40 gekauft werden. Dieses ist dann in Verbindung mit dem Steiermark-Ticket als Top-Jugendticket auf allen Verbundlinien in Wien, NÖ und BGLD gültig – auch an Sonn- und Feiertagen und in den Ferien.

InternatsschülerInnen die ÜberschreiterInnen sind:
InternatsschülerInnen können bis zum Grenzpunkt NÖ bzw. BGLD mit dem Top-Jugendticket um € 70,00 (Wien, NÖ, BGLD) fahren. Ab der Grenze besteht allerdings weiterhin kein Anspruch auf Schülerfreifahrt (€ 19,60) in Oberösterreich bzw. der Steiermark.

In der Steiermark können InternatsschülerInnen aber ein Top-Ticket kaufen, falls Wohn- oder Schul- bzw. Ausbildungsort in der Steiermark liegen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Steirischen Verkehrsverbund.

In Oberösterreich können InternatsschülerInnen ein „Jugendticket–Netz“ kaufen, falls Wohn- oder Schul- bzw. Ausbildungsort in Oberösterreich liegen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Oberösterreichischen Verkehrsverbund.

Ja, er kann das Top-Jugendticket um € 70,00 kaufen und in Verbindung mit einem Schülerausweis, damit sämtliche Verbundlinien in Wien, Niederösterreich und Burgenland nutzen – auch an Sonn- und Feiertagen sowie in den Ferien. Die € 19,60 sind dennoch zusätzlich direkt beim Unternehmen, welches den Schüler-Gelegenheitsverkehr führt, zu entrichten.

SchülerIn kauft das Jugendticket um € 19,60 oder das Top-Jugendticket um € 70,00. Das Ticket wird beim betreibenden Autobusunternehmen des Schüler-Gelegenheitsverkehrs als Nachweis des zu zahlenden Selbstbehaltes von € 19,60 für die Strecke im Schüler-Gelegenheitsverkehr anerkannt. Für die Teilstrecke die im Schüler-Gelegenheitsverkehr zurückgelegt wird ist ein Antragsformular vom Verkehrsunternehmen notwendig.

Das Jugend- und Top-Jugendticket gilt ausschließlich in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Bei verbundüberschreitenden Fahrten über die Bundeslandgrenzen dieser Bundesländer hinaus, ist ab dem letzten fahrplanmäßigen Halt innerhalb des Gebietes ein zusätzlicher Fahrausweis zu lösen.

Innerhalb von Wien gilt das Jugendticket um € 19,60 bei Lehrlingen in der gesamten Wiener Kernzone.

Außerhalb von Wien gilt das Jugendticket für € 19,60 nur auf der Strecke vom Hauptwohnort zum Ausbildungsort, an allen Tagen im Gültigkeitszeitraum.

Ja, das Jugendticket um € 19,60 gilt vom Wohnort zum Schulort und vom Wohnort zum Ausbildungsort. Für die Strecke Wohnort – Schulort müssen die Lehrlinge einen Berufsschulausweis und für die Strecke Wohnort-Lehrort einen Lehrlingsausweis vorweisen.

Ab dem Zeitpunkt, wo die betreffende Person keine Schülerin/kein Schüler mehr ist, kann mit dem Jugendticket bzw. Top-Jugendticket weiterhin im für das Lehrverhältnis entsprechenden Gültigkeitsbereich gefahren werden. Voraussetzung ist ein gültiger Lehrlings- bzw. Berufsschulausweis, aus welchen Wohn- und Ausbildungsort hervorgehen.

In diesem Fall sollte das Top-Jugendticket um € 70,00 gewählt werden, das zur Fahrt auf allen Verbundlinien in Wien, Niederösterreich und Burgenland berechtigt.

Für Lehrlinge, deren Schulwege oder Wege zum Ausbildungsort über die Ostregion (Wien, Niederösterreich, Burgenland) hinausreichen, gibt es folgende Regelungen:

Lehrling wohnt in NÖ oder BGLD und arbeitet in der Steiermark
Es wird zum Steiermark-Ticket noch zusätzlich ein Lehrlingsausweis, aus dem Wohnort bzw. Ausbildungsort NÖ oder BGLD ersichtlich ist benötigt, um wie ein Jugendticket um € 19,60 an Schultagen für die Teilstrecke von der Bundesländergrenze bis zum Wohnort in NÖ oder BGLD anerkannt zu werden.

Lehrlinge mit Ausbildungsort in der Steiermark können sich kostenlos eine checkit.card bestellen. Aus dieser Karte geht der Wohnort hervor und somit kann die Karte statt einem Lehrlingsausweis genützt werden.

Wenn der Lehrling ein Top-Jugendticket um € 70,00 (für Wien, NÖ, BGLD) möchte, so kann zum Steiermark-Ticket ein entsprechendes Aufzahlungsticket um € 50,40 gekauft werden. Als Nachweis bei einer Kontrolle benötigt der Lehrling sowohl das Steiermark-Ticket, einen Lehrlingsausweis als auch das Aufzahlungsticket.

Lehrling wohnt in der Steiermark und arbeitet in NÖ oder BGLD?
Es wird zusätzlich zum Steiermark-Ticket (Lehrlings-Ticket) ein Lehrlingsausweis NÖ oder BGLD, erhältlich bei der Wirtschaftskammer NÖ bzw. AK BGLD benötigt, auf denen der Ausbildungsort in NÖ oder BGLD ersichtlich ist, um das Steiermark-Ticket analog zum Jugendticket auf der niederösterreichischen bzw. burgenländischen Teilstrecke nutzen zu dürfen.
Lehrlinge mit Lehrstelle im Burgenland erhalten einen edu.card Lehrlingsausweis, der von der Arbeiterkammer Burgenland (Zentrale Eisenstadt bzw. Bezirksstellen in Güssing, Jennersdorf, Neusiedl am See, Oberwart und Oberpullendorf) ausgestellt wird.

Lehrling wohnt in Oberösterreich und arbeitet in Niederösterreich bzw. umgekehrt?
Es wird zusätzlich zum Oberösterreich-Ticket, aus dem kein Wohnort bzw. Ausbildungsort hervorgeht, ein Lehrlingsausweis NÖ, erhältlich bei der Wirtschaftskammer NÖ, benötigt, auf den der Ausbildungsort in NÖ ersichtlich ist, um das Oberösterreich-Ticket analog zum Jugendticket um € 19,60 auch auf der Teilstrecke in NÖ nutzen zu dürfen.
Wenn der Lehrling das Top-Jugendticket (für Wien, NÖ, BGLD)  um € 70,00 kaufen möchte, benötigt er zum Oberösterreich-Ticket noch das Aufzahlungsticket um € 50,40.

Diese Änderung wird der jeweiligen zuständigen Wirtschaftskammer gemeldet. Der Lehrling kann sich an die Wirtschaftskammer NÖ wenden um einen Lehrlingsausweis zu erhalten. Im Burgenland ist die AK für die Ausstellung des Lehrlingsausweises zuständig.

Alternativ dazu kann sich der Lehrling ein Top-Jugendticket um € 70,00 kaufen und damit alle Verbundlinien in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland nutzen – auch an Sonn- und Feiertagen.

Alle, die sich bereits ein Jugendticket um € 19,60 gekauft haben, können jederzeit gegen Aufzahlung des Differenzbetrages von € 50,40 auf das Top-Jugendticket umsteigen.

Wurde das Ticket im Online-Shop erworben, so kann dort ein Top-Jugendticket gekauft werden, das Jugendticket wird dann von VOR bzw. den Wiener Linien storniert und der Betrag von € 19,60 rücküberwiesen. Bitte senden Sie nach erfolgtem Kauf eine E-Mail mit Ihren Kontodaten an den jeweiligen Onlineshop-Betreiber.

Tickets, die nicht im Online-Ticketshop gekauft wurden, können im VOR-ServiceCenter in der BahnhofCity Wien West upgegradet werden. Gegen Aufzahlung von € 50,40 wird das Jugendticket um € 19,60 auf das Top-Jugendticket um € 70,00 getauscht.

In Postfilialen und bei teilnehmenden Post Partnern kann das Aufzahlungs-Ticket um € 50,40 erworben werden, welches nur in Verbindung mit einem Jugendticket gültig ist.

Tickets, die im VOR-Online-Ticketshop, im Wiener Linien Online-Ticketshop oder im ÖBB-Ticketshop gekauft wurden (personalisierte Tickets) können bei Verlust oder Diebstahl jederzeit neu ausgedruckt bzw. via App neu auf das Smartphone geladen werden und es fallen keine weiteren Kosten an.

Jugendtickets oder Top-Jugendtickets, die nicht im Online-Ticketshop gekauft wurden, werden im VOR-ServiceCenter in der BahnhofCity Wien West und in vielen Postfilialen durch ein Jugendticket im Wert von € 19,60 ersetzt. Voraussetzung sind eine Verlust- bzw. Diebstahlsanzeige sowie die Bezahlung einer Bearbeitungsgebühr von € 8,00. Für das Top-Jugendticket ist die Aufzahlung von € 50,40 notwendig.

Alle Regionalbuslinien im Verkehrsverbund Ost-Region sind Linienverkehre, bei denen eine Beförderung nur im Ausmaß der verfügbaren Plätze erfolgen kann. Der Kauf eines gültigen Tickets stellt keinen Anspruch auf eine garantierte Beförderung dar. Die MitarbeiterInnen der Verkehrsunternehmen sind dazu berechtigt, Fahrgästen den Einstieg zu verweigern, wenn die maximale Kapazität des betreffenden Fahrzeuges erreicht ist oder die Sicherheit durch die Aufnahme weiterer Fahrgäste nicht mehr gewährleistet ist.

Für Fahrgäste und insbesondere für größere Gruppen oder Schulklassen kann eine Beförderung im regulären Linienverkehr nach Maßgabe des vorhandenen Platzes erfolgen jedoch nicht garantiert werden. Die Reservierung von Plätzen ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Mobile-Ticket

Sie benötigen ein Smartphone mit Internetzugang sowie die kostenfreie VOR AnachB App. Eine einmalige Registrierung ist erforderlich, welche jedoch auch vor dem ersten Kaufvorgang erfolgen kann. In der App können Sie dann entweder das gewünschte Ticket über die Liste direkt auswählen oder Sie geben Start und Ziel im Routenplaner der App ein und erhalten eine Preisempfehlung. Wenn Sie weiterklicken, kommen Sie direkt in den Mobile-Ticketshop, wo Sie Ihr gewünschtes Ticket einfach angeklickt und in den Warenkorb legen. Es können auch noch weitere Tickets gekauft werden. Das Ticket wird direkt in der App unter „Tickets“ oder „Vorrat“ angezeigt; der Kaufbetrag wird abgebucht.

Folgende Tickets können Sie direkt in der VOR AnachB App kaufen:

  • Einzelfahrkarten
  • Tageskarten
  • Wochenkarten
  • Monatskarten
  • 8-Tage-Klimakarte Wien
  • Tickets für Wien Kernzone
  • Regionale Angebote
  • Jugendtickets

Die VOR-Jahreskarte kann auch in der VOR AnachB hochgeladen werden!

Die VOR AnachB App steht kostenlos im Google Play Store und im Apple App Store zur Verfügung.

Registrieren Sie sich im VOR-Ticketshop online auf shop.vor.at oder direkt über Ihr Smartphone unter dem Menüpunkt „Tickets“. Bewahren Sie Passwort und Benutzernamen für künftige Transaktionen gut auf.

Ja, das ist für mitreisende Personen möglich. Beim Kauf des Tickets ist die betreffende Person mit Name und Geburtsdatum anzugeben. Im Falle einer Kontrolle muss der Käufer bei der Fahrt dabei sein und das Ticket vorzeigen. Käufer und mitreisende Personen müssen einen amtlichen Lichtbildausweis für die Fahrkartenkontrolle mit sich führen.

Bei einer Kontrolle sind das Mobile-Ticket in der App und ein amtlicher Lichtbildausweis (z.B. Personalausweis, Reisepass) vorzuzeigen. Mit einem Kontrollgerät wird der Barcode auf dem Ticket eingescannt und automatisch geprüft. Das Vorzeigen des Mobile-Tickets als Screenshot oder in einer Wallet App ist nicht möglich. Wenn das Ticket oder der Lichtbildausweis nicht vorgezeigt werden können, ist ein erhöhtes Beförderungsentgelt zu bezahlen.

Den Tarifbestimmungen zufolge müssen Sie beim Betreten des Fahrzeuges oder des fahrkartenpflichtigen Bereichs (hinter der Sperre) ein Ticket vorweisen können. Daher wird ein erhöhtes Beförderungsentgelt fällig, wenn ein Mobile-Ticket nicht kontrolliert werden kann. Wenn Sie nachträglich vorweisen können, dass Sie zu Beginn der Fahrt ein gültiges Mobile-Ticket hatten, wird das erhöhte Beförderungsentgelt ermäßigt.

Nein, das Ticket ist in der VOR AnachB App in Ihrem Account unter „Meine Tickets“ gespeichert und auch ohne Mobilfunkempfang jederzeit abrufbar. Eine Mobilfunkverbindung wird nur beim Login und Kauf des Mobile-Tickets benötigt.

Alle Mobile-Tickets sind personalisiert und gelten nur in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis. Bei einer Kontrolle sind das Mobile-Ticket in der App und ein amtlicher Lichtbildausweis (z.B. Personalausweis, Reisepass) vorzuzeigen. Mit einem Kontrollgerät wird der Barcode auf dem Ticket eingescannt und automatisch geprüft. Das Vorzeigen des Mobile-Tickets als Screenshot oder in einer Wallet App ist nicht möglich. Wenn das Ticket oder der Lichtbildausweis nicht vorgezeigt werden können, ist ein erhöhtes Beförderungsentgelt zu bezahlen. Wenn Sie keinen Lichtbildausweis vorweisen können, kann nur dann um eine Reduktion des erhöhten Beförderungsentgeltes angesucht werden, wenn Sie im Zuge der Kontrolle einer fotografischen Identitätsfeststellung zustimmen.

Die Preise für das Mobile-Tickets sind identisch mit den Ticketpreisen beim Kauf über Automaten, Verkaufsstellen, oder in den VOR Regio Bussen.

Die Bezahlung ist bei registrierten Kunden per Banküberweisung (eps Online-Überweisung) oder Kreditkarte möglich. Bei nicht registrierten Kunden besteht für den einmaligen Kauf eines Online- oder Mobile-Tickets ausschließlich die Möglichkeit das Ticket direkt mit der Kreditkarte zu bezahlen.

Eine Änderung der Zahlungsdaten ist ausschließlich im Rahmen einer Bestellung möglich. Hinweis: Sie können eine Bestellung bis zur Eingabe der Zahlungsdaten durchführen und den Bestellvorgang nach erfolgreicher Speicherung der Daten vor dem endgültigen Kaufabschluss abbrechen.

Dieses Problem wird in der Regel durch die Browsereinstellung hervorgerufen. Bitte passen Sie in den Einstellungen bzw. Internetoptionen den Sicherheitslevel an und lassen Weiterleitungen zu. Bei Fragen können Sie sich an info@vor.at wenden.

Nein, das geht nicht. Das Online-Ticket ist nur als ausgedrucktes Papierticket gültig. Sie können aber die in ihrem Kunden-Account gespeicherten Tickets als Mobile-Ticket in der AnachB App hochladen und bei einer eventuellen Kontrolle vorzeigen.

  • Über das Mobiltelefon gekaufte Tickets werden automatisch auf Ihr Handy geladen und können weder teilweise noch vollständig erstattet werden.
  • Über den VOR-Ticketshop gekaufte Online-Tickets werden automatisch auf das Smartphone geladen, sobald man in der App angemeldet ist, und können daher ebenfalls weder teilweise noch vollständig erstattet werden.
  • Dies gilt auch für Tickets, deren Gültigkeit noch nicht begonnen hat.

Im Kundenaccount des Ticketshops werden die gekauften Handy-/Online-Tickets in einer Übersicht aufgelistet. Wenn Sie im Internet Ihren Kundenaccount aufrufen, können Sie Belege der gekauften Tickets ausdrucken.

Bitte wenden Sie sich zum Löschen Ihrer Kundendaten an info@vor.at.

  • Wechseln Sie in Ihren persönlichen Bereich durch Tippen auf das Kopf-Symbol im oberen Bereich der VOR AnachB App.
  • Wählen Sie „Jahreskarte hinterlegen“.
  • Geben Sie die auf der zu hinterlegenden Jahreskarte aufgedruckten Daten ein.
  • Bei erfolgreicher Übereinstimmung wird Ihre Jahreskarte in „Tickets“ hinterlegt.

Das zum Ausstellungszeitpunkt der Jahreskarte übermittelte Foto entspricht nicht den Anforderungen.

  • Persönlich im VOR Service Center am Westbahnhof - mit einem färbigen Passbil
  • Per Mail: jahreskarte@vor.at

Foto muss folgende Standards bei der Übermittlung erfüllen: Höhe: 295 Pixel, Breite: 260 Pixel, Farbtiefe: 96dpi, Format: PNG oder JPG.

  • Die Änderung wird nur nach den Anforderungen entsprechendem übermittelten Foto durchgeführt und am Smartphone am nächsten Tag richtig angezeigt, der Tausch der Jahreskarte erfolgt erst bei der nächsten Vertragsverlängerung.
  • Auf ausdrücklichen Wunsch kann auch ein sofortiger Tausch der Jahreskarte mit aktuellem Foto durchgeführt werden. Dabei wird die Bearbeitungsgebühr gemäß geltenden Tarifbestimmungen verrechnet.
  • Übermittlung der Urkunde per Mail jahreskarte@vor.at
  • Die Änderung wird durchgeführt und am Smartphone am nächsten Tag richtig angezeigt, der Tausch der Jahreskarte erfolgt erst bei der nächsten Vertragsverlängerung.
  • Auf ausdrücklichen Wunsch kann auch ein sofortiger Tausch der Jahreskarte mit aktuellem Namen durchgeführt werden. Dabei wird die Bearbeitungsgebühr gemäß geltenden Tarifbestimmungen verrechnet.
  • Hier wird nach Rückgabe der Karte für die Restlaufzeit der alten Strecke eine Übergangskarte ausgestellt.
  • Am Smartphone wird immer die aktuell gültige Strecke angezeigt. Erst ab Wirksamkeit der Geltungsbereichsänderung wird die neue Strecke angezeigt.
  • Hier wird nach Abgabe der Jahreskarte für die Restlaufzeit eine Übergangskarte ausgestellt.
  • Am Smartphone wird die Jahreskarte bis zum letzten Tag der Gültigkeit angezeigt.
  • Über das Mobiltelefon gekaufte Tickets werden automatisch auf Ihr Handy geladen und können weder teilweise noch vollständig erstattet werden.
  • Über den VOR-Ticketshop gekaufte Online-Tickets werden automatisch auf das Smartphone geladen, sobald man in der App angemeldet ist, und können daher ebenfalls weder teilweise noch vollständig erstattet werden.
  • Dies gilt auch für Tickets, deren Gültigkeit noch nicht begonnen hat. 

Pendlerpauschale

Kilometerauskünfte erhalten Sie über den Pendlerrechner vom Bundesministerium für Finanzen.

Technische Fragen

Nach dem Click auf "Fahrplan" bzw. einen darunterliegenden Menüpunkt wird nur eine Seite mit dem Text "Bitte um einen Augenblick Geduld - sie werden sofort weitergeleitet..." angezeigt, die Weiterleitung funktioniert jedoch nicht.

Die Weiterleitung auf andere Seiten ist in unserem Fall bei mehreren Services wie bspw. Routenplaner, Linienfahrpläne etc. notwendig, da die Auskunfts-Applikationen aus Performancegründen auf mehrere Server aufgeteilt sind. Die Weiterleitung wird durch einen http-Refresh ausgelöst dessen Timeout auf 0 gesetzt ist. Schalten Sie die automatische Weiterleitung in der Konfiguration Ihres Browsers ein oder benutzen Sie den entsprechenden Link auf der Weiterleitungs-Seite.

Unterstützt werden folgende Betriebssysteme:

  • Microsoft Windows 7
  • Microsoft Windows 8.1
  • Microsoft Windows 10
  • Apple MacOS X oder höher

Ältere Betriebssysteme können leider nicht mehr unterstützt werden.

Im Zuge der Verbesserung der Funktionalität und des Umfangs unserer Webseite, unterliegt diese kontinuierlich Verbesserungen und neuen Funktionen. Die Webseite wird aus diesem Grund mit folgenden Browsern auf Kompatibilität geprüft:

Microsoft Internet Explorer 11• Microsoft Edge• Mozilla Firefox Version 27.0 oder höher• Apple Safari 7 oder höher (unter MacOS X)• Google Chrome 33 oder höher• Opera Version Version 19 oder höher

Beim Click auf einen Menüpunkt/Button wird keine Aktion ausgeführt. Viele Aktionen auf der VOR-Site werden durch Javascripts ausgelöst. Sie müssen Javascript aktivieren, um die Site ordnungsgemäß anzeigen zu können. 

Der Routenplaner funktioniert mit Opera-Browser nicht. Das Eingabeformular für den Routenplaner wird zwar angezeigt, beim Click auf die Schaltfläche "Abfragen" wird jedoch keine Abfrage gestartet. 

Ticketkauf

  • Kaufen Sie das gewünschte Ticket auf shop.vor.at
  • Öffnen Sie die VOR AnachB App auf Ihrem Smartphone und wählen Sie den Menüpunkt „Tickets“
  • Geben Sie jene Benutzernamen und Passwort ein, die Sie bei der Registrierung im VOR-Ticketshop oder über das Smartphone festgelegt haben.
  • Sobald Sie eingeloggt sind, werden im Online-Ticketshop gekaufte Tickets automatisch auf das Smartphone geladen
  • Öffnen Sie die VOR AnachB App auf Ihrem Smartphone und wählen Sie den Menüpunkt „Tickets“
  • Geben Sie jene Benutzernamen und Passwort ein, die Sie bei der Registrierung im Online-Ticketshop oder über das Smartphone festgelegt haben
  • Kaufen Sie das gewünschte Ticket. Nach Abschluss des Bezahlvorgangs wird das Ticket auf Ihr Smartphone geladen und befindet sich bis zum Ende der Gültigkeit unter „Meine Tickets“.

Sie können mit Ihrem Smartphone einen Großteil des VOR-Ticketsortiments kaufen und auf das Mobiltelefon laden. Und so funktioniert’s.

  • Öffnen Sie die VOR AnachB App auf Ihrem Smartphone, wählen Sie den Menüpunkt „Tickets“ und loggen Sie sich ein.
  • Geben Sie Start und Ziel der gewünschten Strecke ein und wählen Sie die Ticketart, danach erscheint eine Liste der verfügbaren Tickets
  • Standardmäßig ist als Gültigkeitsbeginn der aktuelle Tag bzw. die aktuelle Uhrzeit eingestellt. Sie können Tickets auch für einen späteren Gültigkeitsbeginn kaufen, ändern Sie dazu die Einträge im entsprechenden Feld
  • Im nächsten Schritt werden die Ticketdetails angezeigt. Standardmäßig wird das Ticket auf Ihren Namen ausgestellt. Soll das Ticket für eine andere Person ausgestellt werden, geben Sie Vorname, Familienname und Geburtsdatum des/der Reisenden ein.
  • Bestätigen und überprüfen Sie nochmals Ihre Eingaben
  • Geben Sie das gewünschte Zahlungsmittel an
  • Bestellen Sie kostenpflichtig Ihr Ticket oder löschen Sie Ihre Eingaben
  • Das gekaufte Ticket befindet sich nun unter „Meine Tickets“. Aktive Tickets sind mit grünem, noch nicht aktive Tickets mit grauem Balken gekennzeichnet
  • Im Fall einer Kontrolle tippen Sie auf das betreffende aktive Ticket und weisen dieses gemeinsam mit einem behördlichen Lichtbildausweis vor
  • Abgelaufene Tickets finden Sie unter dem Menüpunkt „Historie“

 

  • Geben Sie die gewünschte Verbindung im Routenplaner der AnachB VOR App ein und starten Sie die Abfrage
  • Wählen Sie durch Antippen aus den Ergebnissen die gewünschte Fahrt, im unteren Bereich wird der Einzelfahrpreis angezeigt
  • Tippen Sie auf den Einkaufswagen und öffnen Sie damit die Auswahl der verfügbaren Tickets. Wählen Sie das gewünschte Ticket.
  • Im nächsten Schritt werden die Ticketdetails angezeigt. Standardmäßig wird das Ticket auf Ihren Namen ausgestellt. Soll das Ticket für eine andere Person ausgestellt werden, geben Sie Vorname, Familienname und Geburtsdatum des/der Reisenden ein.
  • Bestätigen und überprüfen Sie nochmals Ihre Eingaben
  • Wenn Sie eingeloggt sind, können Sie nun die Zahlungsart wählen und Ihr Ticket kostenpflichtig bestellen. Wenn Sie nicht eingeloggt sind, melden Sie sich bitte an.
  • Fahren Sie wie oben beschrieben fort

Nicht für alle Ticketkategorien ist die Eingabe einer Strecke erforderlich

  • Wien Kernzone – Tickets, welche nur für Fahrten innerhalb Wiens gelten
  • Schüler und Lehrlinge – Jugendticket und Top-Jugendticket
  • Regionale Angebote – z.B. Stadtverkehre

  • Tippen Sie am Start-Bildschirm im unteren, grünen Bereich auf die gewünschte Kategorie, danach erscheint eine Liste der verfügbaren Tickets.
  • Fahren Sie wie oben beschrieben fort
  • Tippen Sie am Start-Bildschirm im unteren, grünen Bereich auf die Kategorie „Wien Kernzone“ und anschließend auf „Zeitkarten“.
  • Wählen Sie „8-Tage-Klimakarte Wien“
  • Legen Sie fest, wann Sie die erste Fahrt mit Ihrer 8-Tage-Klimakarte antreten möchten (voreingestellt: Aktueller Tag) 

Bitte beachten Sie, dass für das festgelegte Beginndatum automatisch ein Streifen entwertet wird. Wenn Sie also eine 8-Tage-Klimakarte für „Jetzt“ kaufen, wird der erste Streifen für den aktuellen Tag sofort entwertet, ansonsten für den Tag des gewählten Gültigkeitsbeginns. 

  • Ihre 8-Tage-Klimakarte Wien mit den noch verfügbaren Streifen finden Sie unter dem Menüpunkt „Vorrat“
  • Um einen weiteren Streifen zu entwerten tippen Sie auf das Ticket und geben Sie das gewünschte Datum (voreingestellt: Heute) und die Daten des/der Reisenden (voreingestellt: Sie als registrierter Kunde) ein.
  • Bestätigen Sie Ihre Angaben, im nächsten Schritt bestätigen Sie die Entwertung
  • Eine neue 8-Tage-Klimakarte Wien kann erst dann gekauft werden, wenn sämtliche Streifen des vorangegangenen Tickets aufgebraucht wurden.

VOR AnachB App

Die VOR AnachB App steht für Android und Apple iOS  zur Verfügung.
Bitte beachten Sie, dass (länger) zurückliegende Betriebssystemversionen ggf. nicht oder nicht voll unterstützt werden können.

Die VOR AnachB App finden Sie im Google Play Store und im Apple App Store.
Wir bitten um Verständnis, dass wir die VOR AnachB App nicht außerhalb der genannten Stores zum Download anbieten können.

Derzeit steht die VOR AnachB App auf Deutsch und Englisch  zur Verfügung. Gemäß den Empfehlungen der Betriebssysteme richtet sich die angezeigte Sprache nach den Spracheinstellungen Ihres Smartphones. Sobald eine andere Systemsprache als Deutsch ausgewählt wird, verwendet die VOR AnachB App die englische Sprache.

Die VOR AnachB App bietet Ihnen zwei Hauptfunktionen: Einen österreichweiten, multimodalen Routenplaner und den VOR-Handy-Ticketshop. Alle wichtigen Funktionen erreichen Sie in der VOR AnachB App direkt über das Hauptmenü.

Bei Android und iOS erreichen Sie das Menü über einen Klick auf das Menü-Icon oben links oder durch einfaches Wischen vom linken Displayrand.

Eine Beschreibung einzelner Funktionen finden Sie hier. Bei Fragen hilft Ihnen der VOR-Kundenservice gerne weiter.

VOR und ITS Vienna Region (ITS) betreiben den österreichweiten und multimodalen VOR AnachB Routenplaner auf Basis der Verkehrsauskunft Österreich (VAO). Mit dem neuen Online-Routenplaner können Routen für Öffentliche Verkehrsmittel, das Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Auto berechnet und miteinander kombiniert werden – und das für ganz Österreich! Das neue System ist einfach bedienbar und dank der eingebetteten Kartenansicht äußerst übersichtlich.

  • Unter Fahrt geben Sie zuerst alle für Ihre Route wichtigen Daten ein: Bei Start (A) und Ziel (B) können Sie eine Ortschaft und/oder Haltestelle, Adresse oder einen wichtigen Punkt eingeben. Je präziser Ihre Angaben sind, umso übersichtlicher ist die Vorschlagsliste für Ihre Auswahl. Unter „Einstellungen” haben Sie darüber hinaus die Möglichkeit, die Routenauskunft Ihren persönlichen Bedürfnissen anzupassen, z.B. Ihre Gehgeschwindigkeit zu verändern, einzelne Verkehrsmittel auszuschließen oder ausschließlich Niederflurfahrzeuge zu benutzen. Bitte beachten Sie, dass diese Optionen Ihre Gesamtreisezeit verlängern können. Mit dem Button „Route” starten Sie schließlich die Abfrage.
  • Nun erhalten Sie unter „Ergebnis” automatisch eine Übersicht über die gefundenen Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Es werden die wichtigsten Daten wiederholt, Abfahrts- und Ankunftszeit sowie Dauer der Fahrt, die Anzahl der Umsteigevorgänge und der Fahrpreis zum VOR-Tarif angegeben. Möchten Sie weitere Verkehrsmittel wie z.B. Auto oder Fahrrad abfragen, klappen Sie einfach die gewünschten Modi auf.
  • In der Detailansicht erhalten Sie die volle Information über die gewünschte Fahrt in allen einzelnen Schritten. In der jeweils 1. Zeile finden Sie das Verkehrsmittel mit Angabe von Liniennummer, Ziel und allfälligen weiteren Hinweisen. Ein Klick auf das „+” zeigt Ihnen alle weiteren Zwischenhalte an. Unter „Weitere Fahrten” werden die folgenden Abfahrtszeiten der jeweiligen Linie aufgeführt.

Ein Hinweis zum Schluss: Verabschieden Sie sich von alten Gewohnheiten, wenn Ihnen der VOR AnachB Routenplaner scheinbar ungewöhnliche Routen vorschlägt – gesucht wird ja nach allen möglichen Verbindungen. Fahrten können zeitlich ähnlich attraktiv sein, auch wenn sie über andere Wege führen oder mit mehrmaligem Umsteigen verbunden sind.

Eingabe über Karte
Dank der eingebetteten Karte werden Start und Ziel bei Eingabe über den Reiter „Fahrt” automatisch in der Karte angezeigt. 

  • Die Auswahl von Start- bzw. Zielpunkt kann auch erfolgen, indem die blauen Marker A und B einfach mit gedrückter linker Maustaste in die Karte gezogen werden. Durch Drücken der rechten Maustaste an der gewünschten Stelle auf der Karte und anwählen von „Als Start/Ziel übernehmen” kann ebenso jeder beliebige Punkt übernommen werden.
  • Den Vergrößerungsfaktor der Karte können Sie entweder mit dem Scrollrad Ihrer Maus oder mit dem Skalenregler +/- rechts unten in der Karte verändern.

Die VOR AnachB App bietet einige Komfortfunktionen, die abhängig vom Betriebssystem bei der Installation oder beim Erstaufruf bestimmte Berechtigungen voraussetzen. Beispielsweise lassen sich mit dem Zugriff auf Ihren Standort Verbindungen ab der aktuellen Position rechnen oder Haltestellen in der Umgebung suchen. Mit dem Zugriff auf Kontakte lassen sich Tickets für Mitfahrer mit wenig Aufwand erwerben. Sie wählen einen Kontakt aus Ihrem Adressbuch, die Kontaktdaten werden dann automatisch in die entsprechenden Formularfelder kopiert und Ihnen wird die Tipparbeit erspart.

Einige Plattformen fassen bestimmte Berechtigungen zu Kategorien zusammen, so verlangt Android beispielsweise den Zugriff auf „Fotos, Medien und Dateien“, um bereits heruntergeladene Kartenausschnitte auf Ihrem Smartphone zwischenspeichern oder Speicherkarten verwenden zu können. Es erfolgt jedoch ausdrücklich keine Übermittlung oder Auswertung Ihrer persönlichen Daten. Nutzerstatistiken werden allenfalls anonym erstellt, sofern Sie der Erhebung von Nutzerstatistiken explizit in den „Einstellungen“ zustimmen.

Für Datenschutzfragen verweisen wir auf die Datenschutzerklärung für die VOR AnachB App.

Die VOR AnachB App kann selbstverständlich auch bei ausgeschalteter Ortungsfunktion verwendet werden. In diesem Fall stehen lediglich einzelne Funktionen nicht zur Verfügung. So können Sie beispielsweise keine Verbindungen ausgehend von der aktuellen Position berechnen oder Haltestellen in der Nähe suchen. 

Sie können sich Ihren aktuellen Standort in der interaktiven Karte anzeigen lassen (Kompass-Symbol) oder als Start-/Ziel im Routenplaner verwenden (Auswahl „Aktueller Standort“ oder Klick auf das Kompass-Symbol im Start-Eingabefeld), sofern die Ortungsfunktion Ihres Smartphones aktiviert ist.

Bitte beachten Sie, dass eine erfolgreiche und genaue Ortung von Ihrem Standort und der Ortungsfunktion Ihres Smartphones abhängig ist. Eine genaue Ortung mittels GPS ist nur bei „freiem Himmel“, jedoch nicht im Untergrund möglich.  

Eine Anzeige aller möglichen Verbindungen wäre weder übersichtlich noch sinnvoll. Deshalb berechnet die VOR AnachB App vereinfacht ausgedrückt immer die schnellste Verbindung. Wenn bspw. bei Verbindungen mit dem Öffentlichen Verkehr der schnellste Weg mehrere Umstiege beinhaltet, wird als Alternative i.d.R. auch eine bequemere Verbindung mit weniger Umstiegen (dafür aber mit längerer Gesamtfahrzeit) vorgeschlagen. Im Hintergrund wirken noch zahlreiche weitere Parameter.

Über den Menüpunkt „Einstellungen“ können Sie die Verbindungssuche mit vielen Optionen auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Sobald Sie individuelle Einstellungen getroffen haben, werden Sie daran in der Verbindungsübersicht erinnert.

Klicken Sie dazu auf den Menüpunkt „Einstellungen“. Dort finden Sie verschiedene Möglichkeiten, die Verbindung auf Ihre Bedürfnisse hin anzupassen. So können Sie beispielsweise gezielt nach Verbindungen mit kurzen Fußwegen oder Verbindungen mit Fußwegen ohne Treppen suchen.

Ihre geänderten Einstellungen werden automatisch gespeichert und im Abfahrtsmonitor und in der Fahrtauskunft angezeigt.

Die Suche berücksichtigt verschiedene Parameter bis hin zu möglichen Tippfehlern und ist grundsätzlich darauf ausgerichtet, bereits bei der Eingabe weniger Buchstaben den wahrscheinlichsten „Treffer“ anzuzeigen. Auch Abkürzungen werden berücksichtigt.
Was in der Regel schon bei der Eingabe weniger Buchstaben gut funktioniert, kann in seltenen Einzelfällen dennoch dazu führen, dass Haltestellen oder Adressen auch mal ausgeschrieben werden müssen. Eine weitere Vereinfachung kann die Verwendung der Favoritenfunktion darstellen.

In der VOR AnachB App lassen sich für verschiedene Bereiche sogenannte Favoriten anlegen. Die Funktionsweise ist immer die gleiche: Klicken Sie in der Verlaufsliste oder Linienliste auf das Sternsymbol, um einen Ort oder eine Verbindung als Favorit zu kennzeichnen und so immer im Blick zu behalten.
Nicht mehr benötigte Favoriten lassen sich mit einer Wischgeste nach rechts löschen. 

Die VOR AnachB App beauskunftet den geplanten Fahrplan. Soweit uns Fahrplanänderungen bekannt sind, werden diese abhängig von der Fahrplanänderung mehrere Tage bis Wochen im Voraus in der VOR AnachB App berücksichtigt. Störungen der Bahn bzw. S-Bahn zeigen wir nach Bekanntwerden unmittelbar als Textmeldung in der App an. Wir bitten um Verständnis, dass kurzfristig aufgrund der aktuellen Betriebslage auftretende Fahrplanabweichungen und Störungen nicht zur Gänze in der Fahrtauskunft berücksichtigt werden können.

Wir geben alle Störungsmeldungen, die uns von den zuständigen Verkehrsunternehmen zur Verfügung gestellt werden, unmittelbar zur Anzeige in der VOR AnachB App frei. Für die Bahn und S-Bahn finden Sie diese Störungsmeldungen als Texthinweis sowohl im Abfahrtsmonitor und in der Fahrtauskunft der App als auch in der Meldungsübersicht.
Wir bitten um Verständnis, dass wir keinen Einfluss auf Umfang und Inhalt der uns bereitgestellten Störungsmeldungen haben. 

Sehr gerne können Sie sich bei Fragen, Problemen, aber gerne auch mit Verbesserungsvorschlägen an den VOR-Kundenservice wenden. Wir sind bestrebt, unsere VOR AnachB App kontinuierlich zu verbessern, etwaige Probleme auszuräumen und sinnvolle Funktionen zu implementieren. Dafür ist uns Ihr Feedback sehr wichtig.

Bitte vergessen Sie bei auftretenden Problemen oder Fehlern nicht, Ihr Betriebssystem (mit Versionsnummer), die installierte Version der VOR AnachB App (Sie finden die Versionsnummer ganz unten im Menüpunkt „Einstellungen“) und eine möglichst genaue Fehlerbeschreibung (gerne auch mit Screenshot) mitzuschicken. Vielen Dank. 

Zumeist hilft es bereits, die App komplett zu schließen und neu zu öffnen. In einigen Fällen kann auch die Deinstallation und anschließende Neuinstallation der VOR AnachB App weiterhelfen. Sollten Sie Fehler oder Abstürze beobachten, möchten wir Sie bitten, das Problem unbedingt dem VOR-Kundenservice mitzuteilen. Ihr Feedback hilft uns, die VOR AnachB App kontinuierlich zu verbessern und Fehler auszumerzen.

Bitte vergessen Sie nicht, Ihr Betriebssystem (mit Versionsnummer), die installierte Version der VOR AnachB App (Sie finden die Versionsnummer ganz unten im Menüpunkt „Einstellungen“) und eine möglichst genaue Fehlerbeschreibung (gerne auch mit Screenshot) mitzuschicken. Vielen Dank. 

VOR-Tarif

Nein, bei einer entsprechenden Strecke sind Stadtverkehre automatisch mit dabei (z.B. Wien – Krems, Stadtverkehr Krems ist dabei).

Menschen ab 63 Jahren gegen Vorlage der ÖBB Vorteilscard Senior oder der Österreichcard Senior der ÖBB. Auf Verkehrsmitteln der Wiener Linien gilt als Berechtigungsnachweis auch ein Lichtbildausweis, aus dem das Geburtsdatum hervorgeht. Das Ermäßigungsausmaß beträgt 40% gegenüber dem Vollpreis zum VOR-Tarif.

Mit der Umstellung auf das neue Tarifsystem kann der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) endlich bei Einzelfahrscheinen und Tageskarten durchgängige Senioren-Ermäßigungen im Verbundtarif anbieten. Diese Tickets sind nun um rund 40% vergünstigt. Damit haben Senioren – aber auch Menschen mit Behinderung oder Blinde – erstmals die Möglichkeit, im gesamten Verbundgebiet (Wien, Niederösterreich, Burgenland) alle Öffentlichen Verkehrsmittel inkl. Umstiege mit EINER vergünstigten Fahrkarte zu nutzen. 

Um einen einheitlichen Zugang zu ermäßigten VOR-Seniorentickets zu gewährleisten, wurde die ÖBB-VORTEILSCARD Senior bzw. die Österreichcard Senior der ÖBB als Ermäßigungsausweis definiert. 

Der Grund für diese Entscheidung liegt darin, dass die VC Senior verbundweit leicht verfügbar ist. Bisher haben Linienbetreiber - vor allem im Regionalbusbereich - eigene Ausweise zu unterschiedlichen Preisen für das jeweilige Unternehmen ausgegeben, eine wechselseitige Anerkenntnis gab es nicht. Dieser Zustand konnte mit der jetzigen Lösung bereinigt werden. 

Die Ausgabe eines einzelnen Seniorentickets ausschließlich für Wien ist am Automaten nicht möglich, ein solches gibt es im Wiener Sortiment nicht. Allerdings haben sich die Verbundpartner darauf verständigt, im überwiegenden Fall der durchgehenden Abfertigung die Seniorenermäßigung auch für Wien anzubieten. 

Zeitkarten sind gegenüber dem Einzelfahrpreis schon sehr stark ermäßigt, eine weitere Ermäßigung ist aus kommerziellen Gründen leider nicht möglich.

Blinde und hochgradig Sehbehinderte mit Österreichischem Behindertenpass, wenn eine verminderte Erwerbsfähigkeit von mind. 70% vermerkt ist oder der Vermerk „Der Inhaber/die Inhaberin des Passes kann die Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetz in Anspruch nehmen“ angebracht ist.

Eine Begleitperson und/oder ein Assistenzhund der blinden Person wird/werden unent­geltlich befördert.

Behinderte erhalten Einzelkarten und Tageskarten zum ermäßigten Fahrpreis mit dem Österreichischen Behindertenpass, wenn eine verminderte Erwerbsfähigkeit von mind. 70% vermerkt ist oder der Vermerk „Der Inhaber/die Inhaberin des Passes kann die Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetz in Anspruch nehmen“ angebracht ist.

Eine Begleitperson wird unent­geltlich befördert, wenn im Behindertenpass der Vermerk „Der Inhaber des Passes bedarf einer Begleitperson“ eingetragen ist

Ein Assistenzhund wird ebenfalls unentgeltlich befördert, wenn dieser im Behindertenpass des Reisenden eingetragen ist.

Schwerkriegsbeschädigte deren Erwerbstätigkeit mindestens 70% gemindert ist, bzw. deren Begleiter und Führhunde werden in der Kernzone sowie im Ortslinienverkehr unentgeltlich befördert. Als Berechtigungs­nachweis gilt der Schwerkriegsbeschädigtenausweis. Eine Begleitperson und/oder ein Assistenz-Hund wird/werden unentgeltlich befördert. 

Zeitkarten für Wien Regionalverkehr, künftig auch Regionalbus in Wien inklusive. Bei Einzelkarten kein Unterschied.

Die allermeisten Kunden benötigen ihre Tickets für eine Kalenderwoche bzw. einen Kalendermonat. Ein zusätzliches Angebot für gleitende Zeitkarten würde das Angebot unnötig aufblähen und unübersichtlich machen.

Verschiedene Routen können zu verschiedenen Tageszeiten verkehrsüblich sein. Mit Einzel- und Tageskarten dürfen alle Routen genutzt werden, die der Routenplaner (z.B. auf www.vor.at) berechnet. Umwege sind nicht erlaubt, also darf man z.B. nicht von Baden über St. Pölten nach Mödling fahren.

Bestimmte Strecken werden zum VOR-Tarif verkauft, für bestimmte Strecken gilt der oberösterreichische bzw. steirische Verbundtarif. Die Auflistung gibt es im Anhang 2 der Tarifbestimmungen.

Im neuen, wesentlich größeren, Tarifgebiet ohne Zonen gibt es nicht mehr die Möglichkeit, nach einem Plan eine bestimmte Anzahl von Einheiten zu entwerten. Im ehemaligen VVNB gibt es keine Entwerter, auch in der Region im VOR werden sie 2017 abgebaut. Es stehen aber die zeitnahen Kaufmöglichkeiten über den VOR-Online-Ticketshop, die ÖBB-Ticket-App, den Buslenker, am Schalter oder bei Automaten zur Verfügung. 

Tickets sind ab dem Datum und der Uhrzeit, die auf der Fahrkarte aufgedruckt sind, für den einmaligen Fahrtantritt innerhalb von 2 Stunden und die Dauer der Fahrt gültig.

VOR-Jahreskarte

Umfassende Information zum neuen Tarif gibt es auf www.vor.at rund um die Uhr. Info-Folder gibt es bei allen Info- und Ticketstellen der Wiener Linien, bei ÖBB-Personenkassen, im VOR-ServiceCenter in der BahnhofCity Wien West. Telefonische Auskünfte gibt es bei der VOR-Hotline unter 0800 22 23 24 oder speziell für JahreskartenkundInnen unter 0800 22 23 25. 

Sie können das Antragsformular ausfüllen, ausdrucken, scannen und per E-mail samt Foto an den VOR schicken.

Jahreskarten gibt es nur noch persönlich, damit bleibt das Angebot übersichtlich. Der Vorteil ist, dass persönliche Jahreskarten, die gerade bei längeren Strecken auch hochpreisig sein können, im Verlustfall ersetzt werden. Das ist bei übertragbaren Tickets nicht möglich.

• durch den Jahreskartenbesitzer (Vertragspartner), mit gleichzeitiger Rückgabe der Jahreskarte

oder

• durch Dritte, wenn eine Vollmacht des Jahreskartenbesitzers (Vertragspartners) vorgelegt wird, mit gleichzeitiger Rückgabe der Jahreskarte

Zeitkarten

Im Fahrpreisrechner auf preisauskunft.vor.at Start und Ziel eingeben, die gewünschte Zeitkarte auswählen. Es werden Preise und persönliches Netz angezeigt.

Nein, für alle Strecken gibt es ein persönliches Netz, in dem alle Linien benützt werden dürfen. In der Fahrpreisauskunft auf preisauskunft.vor.at gewünschte Strecke eingeben, Ticket auswählen, Preise und persönliches Netz werden angezeigt.

Das persönliche Netz kann durch ein Zwischenziel, das auf der gewünschten Strecke liegt, verändert werden.

Weil dann die Verbindung zwischen Mödling und Guntramsdorf fehlt. Im Gegensatz zu einem Zonentarif kann eine Strecke nur von Start nach Ziel ausgegeben werden.